3. Nicht-operative Therapien


Hier haben sich in den letzten 10 bis 15 Jahren zwei Methoden etabliert, die von den Radiologen durchgeführt werden. 

 
Embolisation von Gebärmuttermyomen
Diese Behandlung wird durch einen spezialisierten Radiologen durchgeführt. Nach einer örtlichen Betäubung in der Leistengegend wird hier über einen ähnlichen Zugang wie bei einer Blutabnahme ein kleiner Plastikschlauch unter Röntgenkontrolle (Durchleuchtung) bis zur Gebärmutterarterie schmerzlos eingeführt. Über diesen werden kleine Kunststoff- oder Gelatineperlen in der Größe von Sandkörnern in die kleinen Schlagadern, welche die Gebärmuttermyome mit Blut versorgen, eingespritzt. Dadurch werden diese vom Blutstrom abgeschnitten, und die Myome werden innerhalb weniger Monate nach der Maßnahme um bis zu 50% schrumpfen. 
 
Die Uterusarterienembolisation allein ist inzwischen weltweit ein etabliertes Verfahren zur Myom-Therapie als Alternative zur Operation. Eine unmittelbare Kombination von Embolisation mit einer ein bis zwei Tage später erfolgenden Myom-Operation kann dann sinnvoll sein, wenn es um geht, die Gebärmutter zu erhalten, obwohl diese durch ein Myom oder mehrere Myom-Knoten sehr stark vergrößert ist (bis oder sogar über Bauchnabelhöhe). 
 
Eine Operation ist in diesen Fällen oft schwierig und kann mit sehr starken Blutungen verbunden sein, die sich mit der durchgeführten Embolisation (einige Tage vor dem Eingriff) deutlich mindern lassen.  Damit steigen die Chancen für einen Erhalt der Gebärmutter.
 
MRT-gelenkte fokussierte Ultraschall
Die zweite Methode ist der MRT-gelenkte fokussierte Ultraschall, mit dem eine Verkleinerung der Myome von bis zu 30-40% erzielt werden kann.
 
Hier liegen Sie in einem röhrenförmigen Magnetresonanztomographen (MRT). Dieser fertigt Bilder von Ihrer Gebärmutter mit dem Myom an. Das Verfahren basiert auf einem starken Magnetfeld und der Einstrahlung von Radiowellen, für die der Mensch nicht empfindlich ist. Mit Hilfe der Aufnahmen werden von einem Radiologen Ultraschallwellen gezielt auf Ihr Myom gerichtet und das Myom wird in mehreren Portionen durch die entstehende Hitze verkleinert. Sie spüren dabei keine Schmerzen.